First-Mover im Bereich Social TV - Blockbuster-Potenzial: Technologiegründerfonds Sachsen investiert in Couchfunk

Der Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) sieht enormes Wachstumspotenzial im Bereich Social TV und investiert einen signifikant sechsstelligen Betrag in das Dresdner Start-Up Couchfunk. Die Couchfunk GmbH ist mit ihrer App für iPhone und iPad und der Webplattform couchfunk.de First-Mover in Sachen Social TV in Deutschland.

Couchfunk lädt die User ein, sich in ihrem virtuellen Wohnzimmer "zusammen auf die Couch" zu setzen und macht das Fernsehen damit wieder zu einem gemeinsamen Erlebnis. Die Apps für iPhone und iPad sowie die Website www.couchfunk.de visualisieren und kanalisieren die Gespräche der Nutzer im Social-Web und ergänzen diese um weitere Informationen zu den Sendungen. Egal ob Tatort oder DSDS: Das im Oktober 2011 gestartete Angebot führt mit Twitter und Facebook die meistgenutzten Kanäle des Social-Web mit dem Fernsehen in einem eigenen System zusammen. Mit dem neuen Ansatz des "Second Screen", bei dem der User die App parallel zum TV-Geschehen nutzt, bietet Couchfunk eine attraktive Plattform für intelligente Werbe- und Vertriebsformen. Sowohl für die Fernsehsender als auch für die Werbewirtschaft verändert Social TV die Spielregeln und eröffnet neue Möglichkeiten. In den USA gab es nicht nur zum Super-Bowl bereits erfolgreiche Kampagnen, in denen TV- und Social-Communities zueinander fanden.

Neue Werbeformen

Couchfunk wurde vom jetzigen Geschäftsführer Uz Kretzschmar und von Frank Barth gegründet. Beide haben umfangreiche Erfahrung beim Thema Web-/ App-Entwicklung, Innovationsentwicklung und Projektmanagement. Bereits 2010 arbeiteten sie gemeinsam an einem Projekt - die Idee für Couchfunk entstand. Die eigene Monetarisierung verfolgt Couchfunk über Werbung und Umsatzprovisionen. Für die Werbetreibenden entwickelt Couchfunk gerade neue Modelle für emphatische Werbung, die intelligent auf das Umfeld und das User-Verhalten im Couchfunk-Stream reagieren.
"Wir sehen bei Couchfunk starke Managementpersönlichkeiten und ein sehr gutes Entwicklerteam. Das Geschäftsmodell ist durchdacht, nachhaltig und skalierbar. Zudem haben wir den First-Mover-Bonus in Deutschland", urteilt Thomas Schäfer beim Investor TGFS. Mit der gesicherten Finanzierung im Rücken arbeitet das Couchfunk-Team intensiv an der Umsetzung der Entwicklungs-Roadmap. Neue Funktionen und die Ausweitung auf weitere Plattformen sind bereits geplant und sichern den Entwicklungsvorsprung.

Wie Couchfunk funktioniert

Couchfunk verknüpft das Fernsehprogramm mit Diskussionen in sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook. Auf der Plattform tauschen sich Freunde, Fans und interessierte Zuschauer parallel zum laufenden Fernsehprogramm miteinander aus. Nach der schnellen und einfachen Registrierung schlägt die kostenlose Anwendung aktuell laufende Sendungen vor. Mit einem Klick befindet man sich mitten in der Diskussion mit anderen interessierten Fernsehzuschauern. Neben dem eigenen Kommentarsystem können Nutzer auch direkt aus der App heraus via Twitter und Facebook mitdiskutieren. Die passenden Hashtags für den Twitter-Stream schlägt Couchfunk dabei automatisch vor. Alle Dienste lassen sich über die Website www.couchfunk.de oder die Apps für iPad, iPhone und iPod touch kostenlos nutzen.

Über Couchfunk GmbH

Das in Radebeul bei Dresden angesiedelte Start-Up Couchfunk ist First Mover in Sachen Social TV in Deutschland. Die Couchfunk GmbH wurde im September 2011 von Uz Kretzschmar und Frank Barth gegründet und verbindet die klassische Fernseh-Welt mit Social Media. Das Geschäftsmodell von Couchfunk basiert auf Einnahmen durch Werbeumsätze und Provisionen aus Produktempfehlungen. Der Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) sieht das enorme Wachstumspotenzial von Social TV und hat in Couchfunk einen signifikant sechsstelligen Betrag investiert, der es dem Start-Up erlaubt, die führende Position auf dem lukrativen Markt konsequent auszubauen.

Über Technologiegründerfonds Sachsen, TGFS

Der Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) investiert in Unternehmensgründungen und junge Unternehmen aus dem Technologiebereich. Als Venture Capital Fonds ("Wagniskapitalfonds") wird der TGFS durch Investition von vorteilhaftem Eigenkapital Minderheitsgesellschafter der Zielunternehmen und steht diesen mit Erfahrung seines Managements in wichtigen Fragen beratend zur Seite. Der TGFS investiert Mittel des Freistaates Sachsen, unterstützt durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und durch die Sparkassen Chemnitz, Leipzig und Dresden sowie durch die LBBW.